Fort Wiliam Inverness

Tag 6

Heute geht es zu den Lochs einmal quer durch Schottland. Wir starten bei Loch Lochey er ist 162 m tief 2 km breit und 16 km lang. Es beeindruckt mitten zwischen Felsen der große See und die Straße führt ganz oft direkt am Ufer entlang. Der Caledonian Channel verbindet es mit dem Loch Ness, das mit 37 km und 1,5 km Breite bei 230 m Tiefe doch deutlich größer ist. Es ist wieder eine Straße, die sich dicht am Ufer bewegt.

_DSC1906In Fort Augustus wird geschleust. Die Schleusenanlage hat fünf Schleusenkammern, um den Höhenunterschied der Lochs zu überwinden.

Der Autoverkehr wird am unteren Ende der Schleuse über Drehbrücken geführt. Ein wenig nostalgisch historisch allemal.

Loch Ness erscheint unendlich, es sind etliche Meilen die wir hinter uns lassen immer das Loch an unserer rechten Seite. So erreichen wir ganz beeindruckt Inverness. Wir entdecken eine „echte“ Bakery umrunden ein paar Blocks um zu parken. Und dann ? Sorry we where to busy today. No bread.
Ja was für ein Pech, denn Brot gibt es zwar im Supermarkt aber so richtig ist das nicht. Jetzt stehen wir mit Blick auf den Beauly Firth und wollen morgen dann gen Durness den nördlichsten Punkt Schottlands. Es gilt noch zu tanken und Proviant zu fassen, denn es ist nur sehr dünn besiedelt. Unsere Campsite ist schon anders, man schreibt auf eine Tafel Name und Kennzeichen. Bezahlt wird um 10 Uhr am nächsten Tag. So geht es auch.

Das Wetter, es gab recht viel Sonne, steife Brise und abends leichte Schauer.

Tag 7

macht nicht satt, aber neugierig