Oban

Tag 11

Wie am Abend davor konnten wir das Treiben der Midges beobachten. Sie sind nur 1 mm großaber einige stechen auch Menschen. So gestikulieren die Menschen die draußen waren wild um sich. Gegen 9 Uhr war der Spuk vorbei und wir machten uns auf den Weg um dann bei einer Rats zu frühstücken. Wie schon in der Nacht regnete es immer wieder, teils auch schon recht kräftig. So verlieren auch die grandiosen Landschaften ihren Reiz, das Licht fehlt eben.

Wir hatten die Wahl zwischen 3 Campsites und wollten nach _DSC1928Roseview, da sie dichter am Centrum liegt. Anfahrt auf single track mit Sackgasse. Ein Mann dort nicht weiter, also wenden und dann …. ja wir haben es gefunden. Schmale Starße zum Platz und dann nichts los, absolut nichts los. Also neue Adresse 370m weiter aber über den Berg, dann lieber wenden. Das alleine war schon ein Akt und dann runter in die Stadt. Abzweiger und dann über single track endlich ein guter Platz.

Terrassen mit Hartplatz und etliche Wiesen gesperrt, da sie vom Regen tot_DSC1930al aufgeweicht waren. Dann noch einmal umziehen eine Terrasse höher die wir wohl übersehen haben. der Sound of Karrera liegt uns zu Füßen mit der Insel Karrera.

Das Wetter, natürlich wieder Regen, feiner kontinuierlicher Daueregen. Der Markise sei Dank, so war es vor dem Camper trocken und man konnte noch etwas draußen sitzen.

Tag 12

macht nicht satt, aber neugierig