elektrisches Wochenende

Irgendwie machte sich eine gewisse Aufregung vor der Probefahrt breit. Um auch das Laden zu testen, machte ich mich am Tag der Probefahrt noch auf den Weg eine RFID  Karte zu beschaffen. Das ging bei Hamburg Energie absolut schnell und unkompliziert.

Die Einweisung beim Händler war gründlich und dauerte eineinhalb Stunden. Und dann war es endlich soweit.

Schon der Start ist eigenwillig, es passiert eigentlich nichts, das System wird eingeschaltet, die Anzeigen gehen an, sonst nichts.

Betriebsart D wählen und immer noch nichts. Das Auto steht, dann zaghafter Druck auf das Gaspedal und das Auto setzt sich lautlos in Bewegung. So hört sich also E Auto fahren an.

Sobald man „Gas“ wegnimmt bremst das Auto, da sich sofort die Rekuperation einschaltet, die die Bremsenergie wieder dem Akku zuführt. Das führt nach einer kurzen Gewöhnung dazu, dass man die Bremse nur noch in Ausnahmefällen nutzt.

Auf der Straße angekommen, legt sich die Unsicherheit sehr schnell. Das Auto lässt sich schnell und gut  beherrschen. Der Spaß am Fahren nimmt drastisch zu, absolut ruhig und mit Fahrleistungen die beeindrucken. Die Beschleunigung ist so stark, dass man in den Sitz gedrückt wird. Dabei kommt es zu keiner Unterbrechung, kein Schalten der Gänge. er zieht mit voller Kraft von unten durch. Immer noch fast lautlos bis auf eine leichtes singen des Motors. Was beim Verbrenner zu lautem Motorgeräusch geführt hätte, das geht hier lautlos.  Faszinierende Technik. Die Bremswirkung der Rekuperation ist auch bei höheren Geschwindigkeiten so groß, dass man für das Abbremsen von 100 km/h auf 50 km/h keine Bremse benötigt. 

Je länger ich fahre, umso weniger bin ich versucht zu bremsen. Das macht das Fahrerlebnis immer entspannter.

Energie und Reichweite

macht nicht satt, aber neugierig